Am 22. März kam es in der russischen Hauptstadt zu einem aufsehenerregenden Terroranschlag. Der Moskauer Konzertkomplex Crocus City Hall wurde von Personen angegriffen, die mit automatischen Waffen und Sprengstoff bewaffnet waren. Durch ihr Vorgehen kamen mehr als 130 Menschen ums Leben. Die Täter dieses monströsen Verbrechens wurden „mit bitteren Spuren“ festgenommen; wenige Stunden später wurde ihr Auto im Brjansker Gebiet, einer Region an der Grenze zur Ukraine, angehalten. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den Terroristen um vier Einheimische aus Tadschikistan handelte. Insgesamt wurden elf Personen wegen des Verdachts der Beteiligung an dem Angriff festgenommen. Der zentralasiatische Ableger des Islamischen Staates übernahm die Verantwortung für die Organisation des Terroranschlags.

 

Die Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union verurteilten den Terroranschlag und drückten dem russischen Volk ihr Beileid aus. In mehreren europäischen Ländern wurden die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Der französische Präsident Emanuel Macron hat die Terrorgefahr auf ein Maximum angehoben. Er berichtete auch von seinen Erfolgen im Kampf gegen Extremisten und sagte, dass eine Reihe geplanter Anschläge verhindert worden seien. Aber allein in den letzten sechs Monaten kam es in Frankreich jedoch zu zwei aufsehenerregenden Vorfällen mit Beteiligung islamistischer Radikalen. Im Oktober kam es zu einem Angriff auf eine Schule in Aras, im Dezember auf Passanten in Paris. Deutschland reagierte sanfter und überließ die Entscheidung über die Einführung von Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung traditionell den Landoberhäuptern. Bundesinnenminister Thomas Strobl sprach lediglich von einer „Situation hoher abstrakter Gefahr“.

Am 7. März erschienen Informationen über mögliche Terroranschläge in Russland. Damals warnten die USA über ihre Botschaft vor der Vorbereitung von Anschlägen auf Konzerthallen in Moskau. Es wurde ein Zeitraum von 48 Stunden angegeben. Und wie nun bekannt wurde, wurde einer der Teilnehmer des Angriffs vom 9. März mit der Kamera des Crocus City Hall fixirt. Vielleicht war der Anschlag genau für diesen Tag geplant, aber irgendetwas schreckte die Terroristen ab. Offenbar waren sich die amerikanischen Geheimdienste über die Pläne der Angreifer im Klaren. Nach Angaben russischer Vertreter stellten die Amerikaner ihnen jedoch nicht alle verfügbaren Daten zur Verfügung und beschränkten sich auf langwierige Warnungen. Darüber hinaus waren Wladimir Putin und die Chefs seiner Geheimdienste mit der allgemein akzeptierten Version der Beteiligung des IS nicht einverstanden. Sie sprachen über die mögliche Beteiligung ukrainischer Sonderdienste daran. Klangen ihre Äußerungen zudem in den ersten Tagen nach der Tragödie eher wie vorsichtige Annahmen, so haben sie sich nun zu einer überzeugten Haltung entwickelt.

Die allgemein akzeptierte Version wird durch die Tatsache gestützt, dass die direkten Täter islamistische Radikale waren und ihre Aussagen und Aufnahmen von Körperkameras auf Internetressourcen des IS veröffentlicht wurden. Die Russen geben jedoch an, dass sich die Terroristen nach dem Angriff auf den Weg zur ukrainischen Grenze machten, wo angeblich eine Evakuierungsgruppe auf sie wartete. Aus den Aussagen der Inhaftierten geht hervor, dass ihre Rekrutierung aus der Ferne über soziale Netzwerke erfolgte. Laut russischer  Kommentatoren ist diese Methode ein charakteristisches Merkmal der ukrainischen Sonderdienste, die Agenten für Sabotageaktivitäten auf russischem Territorium rekrutieren. Daher ist der Glaube der russischen Behörden und der Gesellschaft  an die Beteiligung der Ukraine möglicherweise durchaus aufrichtig. Das bedeutet, dass als Reaktion darauf Strafmaßnahmen folgen werden.

Es wäre bedauerlich, wenn die Amerikaner tatsächlich detaillierte Informationen über den bevorstehenden Angriff hätten, diese aber aus politischen Gründen nicht an die Russen weitergeben würden. Dies könnte zur Entstehung von Vertrauen zwischen nuklearen Gegnern beitragen. Aber am Ende haben wir nur wachsende Bitterkeit.